Die Sicherheit unserer Kinder im Straßenverkehr ist allen Eltern ein wichtiges Anliegen. Das wird uns ganz besonders bewusst, wenn wir unsere Kinder erstmals alleine auf den Schulweg schicken. Das Überqueren der Fahrbahn, das Passieren der Straße auf Schutzwegen, schlichtweg das Verhalten des Kindes als FußgängerInnen und später als RadfahrerInnen im Straßenverkehr steht hier im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit.

Doch leider sprechen die Statistiken eine andere Sprache. Es ist traurig aber wahr: Die größte Gefahr auf unseren Straßen droht Kindern dort, wo sie sich am sichersten fühlen: Im (zumeist elterlichen) Auto. Denn die meisten Kinder im Straßenverkehr verunglücken nicht als Fußgänger oder Radfahrer, sondern riskieren ihre Unversehrtheit als PKW-Passagiere.

Worum geht es?

Laut internationalen Studien sind im PKW rund zwei Drittel aller Kinder nicht oder fehlerhaft angegurtet! Die Konsequenzen bei einem Unfall sind fatal.

Ziel des Projekts ist eine nachhaltige korrekte Sicherung der Kinder im elterlichen PKW und in PKW-Kleinbussen

Die Kinder erlernen in einem erlebnispädagogischen Rahmen die richtige Verwendung von Kindersitz und Sicherheitsgurt.

Das Training wurde für 2. und 3. Schulstufe von der AUVA kostenlos an unserer Schule durchgeführt und bereitete den SchülerInnen großen Spaß.

Mit den neu erworbenen Wissen starten unsere Co-Piloten nun sicher in dem Straßenverkehr.